skip to content

      Ein Vormittag auf dem Heide-Erlebnispfad bei Neuenkirchen 

Kurz nach den Osterferien, am 16. April 2012, fuhr eine 14-köpfige Schülergruppe in Begleitung von vier Pädagogen nach Neuenkirchen zum Heide-Erlebnispfad.
 
Der knapp 7 km lange Rundweg führte uns zunächst einige Zeit über den ehemaligen Bahndamm der Strecke Soltau-Neuenkirchen.

Vorbei an mehreren Informationstafeln über die hier heimischen Tiere und Pflanzen erreichten wir nach ca. einer Stunde einen Aussichtsturm. Während unserer Frühstückspause hatten wir das Glück, ein Paar Graugänse sowie eine Nonnengans im nahe gelegenen Leverdinger Lehmteich beobachten zu können.

 
 
Nach der Rast wanderten wir weiter um den "Schwarzen Dreck", eine alte Heide- und Moorfläche. Sehr enttäuscht waren einige unserer Schüler, weil sie leider keine Kreuzotter zu Gesicht bekamen, die laut Infotafel hier beheimatet ist.
 
Dafür entschädigten aber ein Baumtelefon, Klanghölzer, ein Geräuschmemorie und vieles mehr, was zum Ausprobieren einlud.
 
   
 
Weiter ging der Weg durch Fichten- und Kiefern-Heidewälder sowie über ehemalige Wanderdünen. Vorbei an einem Insektenhotel gelangten wir auf den "Schäferhof". Hier hieß es erst einmal "Schuhe und Strümpfe ausziehen" und auf dem Wohlfühlpfad auf "Entdeckungsreise" gehen. Für Oliver gab es allerdings viel Wichtigeres zu entdecken!
              
 
Nach einer Besichtigung der Heidschnucken und ihren Jungen sowie einem Klönschnack mit einem Bauern des Hofes nahmen wir den letzten Kilometer in Angriff. Auch der nun einsetzende Regen mit Graupelschauer konnte uns unsere gute Laune über diesen interessanten Vormittag nicht verderben.
 
Kurz vor dem Parkplatz machten Tobias, Thomas und Anastasia zusammen mit Frau Woscheck noch einen kleinen Abstecher zu einem ungewöhnlichen Kunstobjekt in der freien Natur - ein 11m im Durchmesser fassender Spiegel. Eine gute Gelegenheit für ein paar ausgefallene Schnappschüsse.