skip to content

 

 Tagebuch Projekt König Ludwig - 

 
                         Die Wanderung zum Königshaus am Schachen

 

Tag 1 ... - Anreise

Tag 2 ... - auf den Schachen

Tag 3 ... - ins Tal nach Mittenwald

Tag 4 ... - Schloss Neuschwanstein

Tag 5 ... - Heimreise

 

Wie schnell ist die Zeit vergangen: Die Expedition Zugspitze ... liegt schon wieder ein ganzes Jahr zurück und heute geht es wieder in das schöne "Bayernland".

Unser 2011 auf der Zugspitze gefasste Vorsatz, mit unserem Bergführer Robert Krinninger im Jahr 2012 eine weitere Wanderung zu unternehmen, soll nun in die Tat umgesetzt werden.

Das Ziel ist das Königshaus am Schachen, erbaut von König Ludwig II.

 

 

 

Auch diesmal wurde wieder eifrig trainiert und folgende Wanderer haben sich qualifiziert:

Denise, Jacqueline, Anastasia, Patricia, Michelle, Jennifer, Thomas, Nicole, Celine und Sascha, Anette, Marion, Susanne, Volker und Susan.

Nach reiflicher Überlegung entschlossen wir uns, Denise wegen einer gerade kurierten Erkrankung, nicht mit auf den Berg zu nehmen. Anette erklärte sich bereit, mit Denise als Belohnung für ihren Trainingseifer im Tal zu bleiben, um sich dort zu amüsieren.

 

Tag 1 - Montag, 09. Juli 2012

Um 06:00 Uhr morgens wurden wieder die Autos beladen und die Fahrt ging los. Ziel war die bereits erprobte Jugendherberge in Bad Tölz. Leider wurde Jacqueline während der Fahrt krank und es zeichnete sich schon bald ab, dass sie die Wanderung nicht schaffen würde.

Am frühen Nachmittag konnten wir in der Jugendherberge einchecken, wir bekamen die gleichen schönen Zimmer wie im letzten Jahr.

Zum Abendessen gingen wir auf Wunsch der Kinder zu Burger King.

 

 

Tag 2 - Dienstag, 10. Juli 2012

Unser Treffen  mit dem Bergführer sollte bereits um 07:00 Uhr am Skistadion in Partenkirchen stattfinden. Das bedeutete: 05:00 Uhr aufstehen und 06:00 Uhr Abfahrt. Da es um diese frühe Uhrzeit noch kein Frühstück in der Jugendherberge gab, bekamen wir vorbereitete Lunchpakete.

 

  

Die Begrüßung war herzlich und nach kurzer Lagebesprechung stand fest: Jacqueline kann nicht mit auf den Berg und bleibt bei Anette und Denise.

 

Um 07:20 Uhr setzte sich die Wandergruppe in Bewegung. Nach Durchquerung der Partnachklamm kam "ER" !!! Der gefürchtete lange Anstieg über den Kälbersteig.

Das sollte ein hartes Stück Arbeit werden.

 

 

Nach 3,5 sehr anstrengenden Stunden, mündete der Kälbersteig endlich auf den lange ersehnten Forstweg, der nur noch mäßig steil zum Schachenschloss führte.

   

Von hier aus hatten wir einen wunderschönen Blick ins Tal

 

Pause !

 

Nun konnte die zweite Etappe in Angriff genommen werden. Schon bald war von weitem das Schachenschloss zu sehen.

Unterwegs trafen wir einige sportliche Kühe. Robert hatte uns erklärt, dass die hier lebenden Kühe gut mit steilen Hängen zurecht kommen, im Gegensatz zu ihren norddeutschen Verwandten.

Und immer wieder atemberaubende Ausblicke !

 

kurz vorm Ziel

 

ganz kurz vorm Ziel

geschafft !!!

  

Erst einmal ausruhen und den Klängen bayerischer Livemusik am Nachbartisch lauschen. Bayern3 war auch dabei.

Während der Schlossbesichtigung durfte leider nicht fotografiert werden.

   

Besuch des Alpengartens.

 

Von der Aussichtsplattform hatten wir einen grandiosen Blick auf das Reintal, das wir letztes Jahr durchwandert haben.

 

 

Blick aufs Schachenhaus.

Chillen vorm Abendessen.

 

 

Die Abendessenbestellung wird aufgenommen, einige konnten ihre Augen kaum noch offen halten.

Nach dem Essen gab es spontan Musik mit Zitter und Gitarre.

Und jetzt husch husch ins Matratzenlager.

 

 

 

Gute Nacht !

 

Tag 3 - Mittwoch, 11. Juli 2012

Um 06:00 Uhr ging es aus den Federn, Katzenwäsche, dann Frühstück. Es galt dieses mal, den Rückweg nach Mittenwald zu Fuß zu bewältigen.

 

 

Den Hofhund streicheln, Schuhe fest schnüren

und noch einen Moment die morgendliche Ruhe genießen.

Vom Schachen gingen wir zum Schachentor und weiter zur Wettersteinalm. Auf den ersten Metern bergab testete Robert schon einmal unsere Trittsicherheit, indem er uns eine rutschige Abkürzung gehen ließ.

 

 

 

Das Schachentor

ein letzter Blick zurück (und was für einer !)

Von nun an ging es fast ausschließlich bergab. Schmale Wege mit viel Geröll begleiteten uns zur Wettersteinalm, wo wir unsere erste Rast machten.

 

 

 

Die Wettersteinalm!

Jetzt ging es über Schützen- und Franzosensteig zum Ferchensee

 

Das Gewitter zur Mittagszeit machte uns trotz teilweise starkem Regen nichts aus. Gut, dass wir den Regenschutz mitgeschleppt hatten!

 

Der Ferchensee! Von jetzt an noch ca. eine Stunde bis Mittenwald, wo uns Anette, Denise und Jacqueline abholen wollten.

Die Füße qualmten, die Knie schmerzten - aber es sind alle wohlbehalten am Ziel angekommen. Noch schnell ein Gruppenfoto gemacht und dann nichts wie zurück in die Jugendherberge zur heißen Dusche.

 

Tag 4 - Donnerstag, 12.07.2012

Nach dem Frühstück fuhren wir über die "romantische Straße" nach Füssen, zur Besichtigung von Schloss Neuschwanstein.

 

Das letzte Stück fuhren wir mit der Kutsche hinauf - vom Wandern hatten wir erst mal genug

 

 

Die Schlossführung dauerte eine halbe Stunde, war sehr eindrucksvoll und hat allen gut gefallen.

Auf dem Rückweg setzten Sascha, Volker und Thomas uns im Stadtzentrum von Bad Tölz ab. Wir gingen mit den Kindern bummeln und gegen Abend haben wir uns alle zum Essen im Ratskeller getroffen. Die Männer hatten in der Zwischenzeit für das morgige Frühstück eingekauft, weil wir schon um 05:00 Uhr die Heimreise antreten wollten, um die Staus auf der Autobahn zu vermeiden.

Zurück in der Jugendherberge spielten die Kinder auf dem Spielplatz und die Betreuer ließen die Reise noch einmal Revue passieren.

 

Tag 5 - Freitag, 13.07.2012

Wie geplant fuhren wir schon früh am Morgen nach Hause. Die Rückfahrt verlief ohne besondere Vorkommnisse, so dass wir schon mittags den Gutshof erreichten.

 

 Was für eine abenteuerliche Reise !

 zum Seitenanfang ...